Selektion, Dropout und früher Bildungsabbruch

Steiner, Mario and Lassnigg, Lorenz (April 2019) Selektion, Dropout und früher Bildungsabbruch. IHS Policy Brief 2/2019, 22 p.

[img]
Preview
Text (Selektion, Dropout und früher Bildungsabbruch)
ihs-policy-brief-2019-steiner-lassnigg-selektion-dropout-bildungsabbruch.pdf - Published Version
Available under License Creative Commons Attribution.

Download (610kB) | Preview

Abstract or Table of Contents

Dropout, Selektion und früher Bildungsabbruch sind unterschätzte Herausforderungen im österreichischen Bildungswesen: Detaillierte regionale und nach Herkunft differenzierte Berechnungen zeigen für einzelne Subgruppen Anteile von bis zu 60% der Jugendlichen, die keinen Abschluss über die Pflichtschule hinaus aufweisen und sich aktuell nicht mehr in Ausbildung befinden.
Der vorliegende Policy Brief stellt die Frage, wie die aktuellen Reformen des Bildungswesens darauf reagieren und sich auswirken könnten. Positiv hervorzuheben ist, dass die Problematik des frühen Abbruchs durch direkt darauf bezogene Maßnahmen wie die Ausbildung bis 18 oder die Bildungspflicht bildungspolitisch ernstgenommen wird. Es werden jedoch auch Bildungsreformen gesetzt und diskutiert, durch die eine deutliche Stärkung selektiver Elemente erfolgt. Der Ausbau des differenzierten Schulsystems, die Wiedereinführung von Leistungsgruppen in den NMS, verschärfte Aufnahmekriterien in Gymnasien, die Stärkung von Sonderschulen und die Forcierung der „Notenwahrheit“ sind in diesem Zusammenhang zu nennen. Das Ziel ist derart, den Gesamtoutput zu verbessern. In der Forschung erweisen sich die durch Selektion bedienten summativen Bewertungen und einfachen ökonomischen Anreiz-Sanktionsmodelle jedoch wenig effektiv, um Leistungszuwächse zu erzielen. Vielmehr wird dadurch eher oberflächliches und kaum nachhaltiges Fakten-Lernen für den Test gefördert weniger aber verstehendes Tiefenlernen. Deutlich erfolgsversprechender sind pädagogisch-didaktische Ansätze sowie Professionalisierungsstrategien bei Lehrpersonen. Konkret zu denken ist hier an einen stärker phänomen- statt fächerbasierten Unterricht, um vernetztes Denken in Zusammenhängen zu fördern, zu denken ist an intrinsische Anreizsysteme anstelle von Noten- und Testdruck, ein Schwerpunkt sollte schließlich auf der Ressourcenorientierung anstelle der Defizitorientierung sowie auf der Inklusion anstelle der Selektion liegen.

Item Type: IHS Policy Brief
Keywords: Dropout, Bildungsabbruch, Bildungsreform, Selektion, Chancengleichheit
Research Units: in_Equality and Education
Status: Published
Date Deposited: 25 Apr 2019 09:26
Last Modified: 25 Apr 2019 09:42
URI: https://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/5039

Actions (login required)

View Item View Item