Übertragung der psychologischen Compliance-Forschung auf die Präventionsleistungen der Unfallversicherungsträger

Gangl, KatharinaORCID: https://orcid.org/0000-0001-6009-3358 (September 2023) Übertragung der psychologischen Compliance-Forschung auf die Präventionsleistungen der Unfallversicherungsträger. [Research Report] 30 p.

[img]
Preview
Text
ihs-report-2023-gangl-uebertragung-psychologischen-compliance-forschung.pdf

Download (1MB) | Preview

Abstract

The psychological research on compliance analyzes the psychological factors that determine why people adhere to rules or not. Based on empirical studies, tax compliance research identified important basic factors (attitudes, motivation, distributive and procedural fairness, social norms, etc.) that determine why people comply with the tax law. On this basis, models such as the Slippery Slope Framework were developed which describe how regulative bodies can influence compliance based on their coercive and legitimate power. In the present study, this psychological compliance research is used to analyze the prevention measures of the German Statutory Accident Insurance Institutions. It is concluded that the combination of different prevention services is essential and ensures high voluntary compliance. Nonetheless, empirical research is necessary to fully utilize the insights of compliance research for the prevention services.

Die psychologische Compliance-Forschung analysiert, warum Menschen sich an Regeln halten. In der Steuerforschung konnten auf Basis von empirischen Studien wichtige grundlegende Faktoren (Einstellungen, Motivation, distributive und prozedurale Gerechtigkeit, soziale Normen etc.) der Compliance identifiziert werden. Auf dieser Basis können Modelle wie das Slippery Slope Framework beschreiben, wie sich die Compliance von Unternehmen durch die Zwangsmacht und legitime Macht von Behörden beeinflussen lässt. In der vorliegenden Studie wird die psychologische Compliance-Forschung genutzt, um die Wirkmechanismen der Präventionsleistungen der gesetzlichen Unfallversicherungsträger in Deutschland zu analysieren. Schließlich wird dargestellt, dass besonders die Kombination von verschiedenen Präventionsleistungen wichtig ist und die freiwillige Compliance sicherstellen kann. Empirische Untersuchungen sind nötig, um die Erkenntnisse der Compliance-Forschung vollumfänglich für die Präventionsleistungen nutzbar zu machen.

Item Type: Research Report
Keywords: safety at work, health at work, compliance, trust, power; Arbeitsschutz, Gesundheit in Unternehmen, Compliance, Vertrauen, Macht
Funders: Studie im Auftrag Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV)
Research Units: Current Research Groups > Behavioral Economics
Date Deposited: 03 Apr 2024 13:07
Last Modified: 03 Apr 2024 13:07
URI: https://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/6940

Actions (login required)

View Item View Item