‚Bildungskonto Oberösterreich‘: Access to education/training for precarious/disadvantaged workers? A case study.

Lassnigg, Lorenz and Baumegger, David (2019) ‚Bildungskonto Oberösterreich‘: Access to education/training for precarious/disadvantaged workers? A case study. [Research Report] 173 p.

[img]
Preview
Text
ihs-report-2019-lassnigg-baumegger-bildungskonto-oberoesterreich-education-precarious-disadvantaged.pdf

Download (2MB) | Preview

Abstract or Table of Contents

The Bildungskonto is a long-lasting measure of support of adult education, started as a part of support for employees initiated by the regional chamber of labor in the context of the EU accession in 1994. The measure supports the costs of vocationally oriented further education for medium level skilled employees. It has a compensatory mission, and is targeted to certain groups. In recent years non-standard employees were gradually included as target groups. The measure has steadily expanded until the 2000s, and is stagnating since a reform in 2010.
The efficacy cannot be reasonable analyzed on basis of the available material. In particular the labor force survey that measures participation in adult education has been reformed at a critical point, thus the causes for changes in participation cannot be clearly attributed. The assessments by stakeholders are ambivalent. The measure is clearly not feasible for disadvantaged groups because they have to pay their fees in advance.

Das Bildungskonto ist eine der langlaufenden Maßnahmen der Förderung von Erwachsenenbildung (seit 1994), die im Zusammenhang mit dem EU-Beitritt als regionale ArbeitnehmerInnenförderung von der AK angestoßen wurde. Gefördert werden die Kosten von Weiterbildung für mittel qualifizierte Fachkräfte mit kompensatorischem Anspruch. Die Förderung erfolgt differenziert nach Zielgruppen, in den letzten Jahren wurden auch Positionen von Non-Standard Employees einbezogen. Die Maßnahme hat bis in die 2000er Jahre expandiert, und stagniert seit einer Reform der Bedingungen in 2010.
Zur Wirksamkeit sind mit den vorhandenen Materialien schwer Aussagen zu machen, u.a. da zu einem entscheidenden Zeitpunkt die Arbeitskräfteerhebung reformiert wurde, so dass die Veränderungen nicht klar zugerechnet werden können. Die Einschätzungen der Stakeholder sind ambivalent. Für benachteiligte Gruppen ist die Maßnahme nicht gut geeignet, da die TeilnehmerInnen die Vorfinanzierung übernehmen müssen.

Item Type: Research Report
Keywords: Bildungskonto, adult education, support, Austria, Individual Learning Account, Erwachsenenbildung, Förderung, Österreich
Research Units: Education and Employment
Status: Published
Date Deposited: 06 May 2021 11:44
Last Modified: 06 May 2021 11:44
URI: https://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/5830

Actions (login required)

View Item View Item