Der ,March for Science‘ als Schauplatz der gesellschaftspolitischen Polarisierung zwischen Elite und Volk: ein interpretativer Beitrag zur Analyse von Postfaktizität

Durnova, Anna ORCID: https://orcid.org/0000-0001-5789-1850 (2019) Der ,March for Science‘ als Schauplatz der gesellschaftspolitischen Polarisierung zwischen Elite und Volk: ein interpretativer Beitrag zur Analyse von Postfaktizität. Zeitschrift für Politikwissenschaft (ZPol), 29. (Published before print)

[img]
Preview
Text
durnova-2019-march-for-science-polarisierung.pdf
Available under License Creative Commons Attribution.

Download (353kB) | Preview

Abstract or Table of Contents

Science denial has become a central political phenomenon in the first year of Donald Trump’s presidency. Since the beginning of 2017, many scientists in the US have reacted by calling for a public defence of truth and have recurrently pointed out the danger of Trump’s anti-science positions. The early high point of these protests was the March for Science organised on 22 April 2017. The interpretative analysis of this protest and the public debate surrounding its organization in the American media reveals a binary opposition between a supposedly fact-oriented ‘elite’ and an emotional, ignorant ‘people’. The paper interprets this binary opposition as an instance of a more fundamental socio-political polarization. At the same time, such a contextualization makes it possible to discuss the role of interpretative approaches for understanding the current discourse on postfactual times.

Wissenschaftsverweigerung ist zu einem zentralen politischen Phänomen der Präsidentschaft von Donald Trump geworden. In Reaktion darauf haben sich bereits Anfang 2017 Wissenschaftler in den USA zusammengeschlossen, um die Wahrheit öffentlich zu verteidigen und auf die Gefahren von Trumps anti-wissenschaftlichem Kurs hinzuweisen. Der Höhepunkt dieser Proteste war der am 22. April 2017 organisierte March for Science, der im vorliegenden Beitrag einer interpretativen Analyse unterzogen wird. Dabei offenbart sich eine Trennung zwischen einer vermeintlich faktizitätsorientierten „Elite“ und einem emotionalen, unwissenden „Volk“, die sich als spezifischer Ausdruck einer grundlegenden gesellschaftspolitischen Polarisierung deuten lässt. Diese Verortung ermöglicht es gleichzeitig, den Wert eines interpretativen Zugangs zum gegenwärtigen Diskurs um Postfaktizität aufzuzeigen.

Item Type: Article in Academic Journal
Research Units: Techno-Science and Societal Transformation
Status: Published before print
Date Deposited: 17 Jun 2019 11:18
Last Modified: 17 Jun 2019 11:18
Identification Number or DOI: 10.1007/s41358-019-00186-3
ISSN: 2366-2638
URI: https://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/5094

Actions (login required)

View Item View Item