Verunsicherter DIY-Urbanismus

Hassemer, Simeon (2021) Verunsicherter DIY-Urbanismus. In: Reparieren, Selbermachen und Kreislaufwirtschaften. Kritische Verbraucherforschung. Wiesbaden: Springer VS, pp. 171-191.

Full text not available from this repository.

Abstract or Table of Contents

In Wiens Gemeindebezirk Ottakring finden sich zunehmend Events im (halb-)öffentlichen Raum, in denen vielfältige Praktiken des Erhaltens aufgeführt werden. Es geht dort um ein gemeinsames Tuen, in dem etwa getauscht und geteilt, wiederverwendet oder eben Reparieren zur Kernaktivität involvierter Menschen und Dinge wird. In betreffenden Forschungsdiskursen werden solche Phänomene mit dem Begriff Do-it-Yourself-Urbanismus bezeichnet, die kleine, Bottom-up-Interventionen beinhalten. Mit Blick auf deren Träger*innen und ihrem affirmativen Wirken in einer männlich kodierten öffentliche Sphäre, wurden solche Aktivitäten jüngst vermehrt kritisiert. Auch steht hierbei aus, was für Öffentlichkeiten die betreffenden Phänomene hervorbringen können. In meinem Beitrag gehe ich vor diesem Hintergrund auf zwei Fallbeispiele einer ethnografischen Forschung ein, in denen Akteur*innen, Alltagsgegenstände und Tätigkeiten öffentlich in Szene gestellt werden, die oftmals kaum die häusliche Sphäre verlassen. Im Zuge dessen nutze ich Datenmaterial (Beobachtung, Kurzgespräche, ein Tischgespräch und visuelle Daten), das ich im Zusammenhang eines Forschungsprojekts (R-DIY-U) gesammelt habe.

Item Type: Book Contribution
Funders: Arbeiterkammer Wien, Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK), Repair & Do-it-yourself Urbanism (R&DIY-U, FFG Projekt 861708)
Research Units: Science, Technology and Social Transformation
Status: Published
Date Deposited: 12 Mar 2021 08:49
Last Modified: 12 Mar 2021 08:49
Identification Number or DOI: 10.1007/978-3-658-31569-6_9
ISBN: 978-3-658-31568-9
URI: https://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/5718

Actions (login required)

View Item View Item