Lieferengpässe bei Arzneimitteln - Ein globales Problem mit nationalen Folgen

Pock, Markus; Stegner, Christoph and Czypionka, Thomas ORCID: https://orcid.org/0000-0002-3381-1075 (September 2019) Lieferengpässe bei Arzneimitteln - Ein globales Problem mit nationalen Folgen. Health System Watch 4, 22 p.

[img]
Preview
Text
hsw-health-system-watch-IV-2019-lieferengpaesse-arzneimittel-pock-stegner-czypionka.pdf - Published Version

Download (2MB) | Preview

Abstract or Table of Contents

Lieferengpässe bei Arzneimitteln nahmen in den letzten Jahren massiv zu. Davon waren auch unverzichtbare Arzneimittel betroffen. Es besteht eine Diskrepanz zwischen den von den Herstellern gemeldeten Engpässen und den an den Patientenschnittstellen wahrgenommenen Lieferproblemen. Krankenhäuser und Apotheken sehen sich mit einem zunehmenden Mehraufwand für das Engpass-Management konfrontiert. Aufgrund der Multidimensionalität und Globalität der Ursachen existiert keine singuläre Maßnahme zur Prävention von Lieferausfällen auf nationaler Ebene. Die Auswirkungen daraus können im besten Fall nur abgemildert werden wie im Falle von Parallelexporten. Dazu bedarf es einer nationalen behördlichen ManageStakeholder – insbesondere der Arzneimittelhersteller, Krankenhäuser und Apotheken – zusammenlaufen und die gegebenenfalls regulierend eingreift. Aufgrund der Dynamik der Lieferengpässe in Europa ist mehr Engagement seitens der europäischen Kommission und der Europäischen Zulassungsbehörde indiziert.

Item Type: IHS Series
Additional Information (public): Beilage zur Fachzeitschrift Soziale Sicherheit
Research Units: Health Economics and Health Policy
Status: Published
Date Deposited: 18 Oct 2019 08:01
Last Modified: 18 Oct 2019 08:01
URI: https://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/5183

Actions (login required)

View Item View Item