Invaliditätspension aufgrund psychischer Erkrankungen ; Endbericht

Czypionka, Thomas and Lappöhn, Sarah and Pohl, Alina and Röhrling, Gerald (2016) Invaliditätspension aufgrund psychischer Erkrankungen ; Endbericht. [Research Report] 82 p.

[img]
Preview
Text
Bericht_IPensionen_final.pdf
Available under License Creative Commons Attribution.

Download (2MB) | Preview

Abstract or Table of Contents

1. Einleitung
Der Anteil psychischer Erkrankungen an den Ursachen für Invaliditäts-, Berufs- und Erwerbsunfähigkeitspension ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Für das Jahr 2014 publizierte der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger in der Pensionsversicherung insgesamt rund 20.000 Neuzugänge an Pensionen wegen geminderter Arbeitsfähigkeit bzw. Erwerbsunfähigkeit; etwa zwei Drittel (64%) davon entfielen auf Männer. Neuzugänge aufgrund psychischer Störungen und Verhaltensstörungen rangieren mit 5.856 (oder 29% aller Neuzugänge) knapp hinter den Neuzugängen aufgrund von Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes (30%) an zweiter Stelle der Krankheitsgruppen. Bei Frauen sind Neuzugänge aufgrund psychischer Störungen und Verhaltensstörungen häufigste Ursache, um eine Invaliditäts-/Erwerbsunfähigkeitspension in Anspruch zu nehmen (40% aller Neuzugänge). Aus volkswirtschaftlicher Sicht erscheint es dringend geboten, diese Entwicklung zu untersuchen und Maßnahmen zu entwickeln. Der vorliegende Bericht versucht auf Basis von gesundheitsrelevanten Kennzahlen, Literatur und internationalen Beispielen Ursachen und Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Item Type: Research Report
Funders: Österreichischer Seniorenbund
Research Groups: Companies, Industries, Regions
Health Economics and Health Policy
Status: Published
Date Deposited: 23 Feb 2016 08:49
Last Modified: 01 Apr 2016 14:21
URI: http://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/3886

Actions (login required)

View Item View Item