Faktenbasierte Anregungen für eine neue Kultur in der Bildungspolitik und Bildungsreform: Kooperation und Augenmaß

Lassnigg, Lorenz (September 2016) Faktenbasierte Anregungen für eine neue Kultur in der Bildungspolitik und Bildungsreform: Kooperation und Augenmaß. IHS Policy Brief 14

[img]
Preview
Text
IHS_Policy_Brief_14_Lassnigg.pdf - Submitted Version

Download (692kB) | Preview
[img]
Preview
Text
IHS_Policy_Brief_14_Lassnigg_Expertise.pdf - Supplemental Material

Download (1MB) | Preview

Abstract or Table of Contents

Das IHS hat aufgrund der aktuellen Forschung und der langjährigen Erfahrungen in der Bildungspolitik eine neue umfassende Beurteilung der Probleme in der österreichischen Bildungspolitik angefertigt. Die wichtigste allgemeine Schlussfolgerung aus diesen Analysen ist, dass eine nachhaltige Verbesserung nur möglich ist, wenn sich alle Beteiligten auf eine neue Kultur der Zusammenarbeit verständigen. Wie die Verhandlungsergebnisse von November 2015 zeigen, ist kurzfristig eine große Reform unter den gegebenen Bedingungen nicht möglich. Vor allem die politischen Akteure und AkteurInnen müssen sich bewegen: die vorhandene Kultur von Schuldzuweisungen und übertriebenen Forderungen und ‚Reformhysterien‘ müssen in ein realistisches kooperatives Klima umgeformt werden.
Als Basis für einen konstruktiven Weg muss anstelle des eingebürgerten Schlechtredens und Skandalisierens eine realistische gemeinsame Bestandsaufnahme der Situation wie auch der Probleme in den Schulen und eine angesichts der gegebenen und möglichen Ressourcen realistische Formulierung gemeinsamer Erwartungen formuliert werden, denen alle Beteiligten in Politik und Praxis folgen können.
Die Expertise enthält konstruktive Handlungsvorschläge in den folgenden Bereichen, die alle unbedingt angegangen werden müssen, um die Verbesserungen zu erreichen:
1. Professionalisierung der Praxis und professionelle Organisation parallel zur Interessenvertretung
2. Governance-Finanzen: Herstellung von Transparenz der Ressourcenverwendung und Objektivierung des Finanzbedarfs
3. Autonomie möglichst weitgehend nach Bedarf projektförmig entwickelt, aber nicht um jeden Preis
4. Governance-AkteurInnenkonstellation: Analyse der Positionierung, Politik und Wirkungen der Interessenvertretungen der Lehrpersonen
5. Schulstruktur-Mittelstufe-Übergänge: State-of-the-Art-Review zu den Potentialen und Problemen einer gemeinsamen Schule aufgrund der wissenschaftlichen Ergebnisse zu den internationalen Reform-Erfahrungen
6. Geteilte Situationsdefinition und Erwartungen: Aufklärungs-und Deliberations-Prozess über die ideologischen Unterschiede und die Möglichkeiten und Notwendigkeiten einer gemeinsamen Basis der Beteilgten
Die IHS Expertise kann als Anfangspunkt für die weitere Ausarbeitung der Handlungsvorschläge dienen. Als erster Schritt könnte ein politischer Konsultationsprozess (‚Weissbuch‘) aufgesetzt werden, der die weitere vorhandene Expertise berücksichtigt und ergänzt. Der vielleicht wichtigste Faktor der Umsetzung ist die bestehende tiefe Kluft zwischen der Praxis einerseits und der Politik und Forschung andererseits zu überbrücken und zu schließen.

Item Type: IHS Series
Research Groups: in_Equality and Education
Status: Published
Date Deposited: 16 Sep 2016 10:31
Last Modified: 16 Sep 2016 10:31
URI: http://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/4051

Actions (login required)

View Item View Item