Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012. Eurokrise dämpft Konjunktur - Stabilitätsrisiken bleiben hoch

Grozea-Helmenstein, Daniela and Schwarzbauer, Wolfgang and Weyerstrass, Klaus and Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose, (2012) Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012. Eurokrise dämpft Konjunktur - Stabilitätsrisiken bleiben hoch. [Research Report] 78 p.

Full text not available from this repository.

Abstract or Table of Contents

Im Herbst 2012 befindet sich die Weltwirtschaft in einer Schwächephase. Die Konjunktur hat nahezu überall an Fahrt verloren, und die Stimmung von Unternehmen und Haushalten hat sich weiter verschlechtert. Ein wichtiger Belastungsfaktor ist schon seit dem vergangenen Jahr die Schulden- und Vertrauenskrise im Euroraum. Hinzu kommt, dass Anpassungsprozesse, die seit dem Platzen der Immobilienblase in den USA im Jahr 2007 auch in anderen fortgeschrittenen Volkswirtschaften stattfinden, noch nicht abgeschlossen sind. Die Folgen struktureller Fehlentwicklungen vor der Krise dämpfen nach wie vor die Konjunktur, und je länger eine durchgreifende Erholung auf sich warten lässt, desto mehr wird Unternehmen und privaten Haushalten, aber auch den Regierungen bewusst, dass die langfristigen Wachstums- und Einkommensaussichten schlechter sind als bisher gedacht.

Item Type: Research Report
Funders: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Research Groups: Macroeconomics and Public Finance
Status: Published
Date Deposited: 24 Aug 2016 14:09
Last Modified: 27 Oct 2016 14:02
URI: http://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/4036

Actions (login required)

View Item View Item