Transparenz und Gleichstellungsorientierung im Berufungsverfahren nach § 98 UG2002

Wroblewski, Angela (December 2015) Transparenz und Gleichstellungsorientierung im Berufungsverfahren nach § 98 UG2002. IHS Sociological Series 112, 172 p.

[img]
Preview
Text
rs112.pdf

Download (889kB) | Preview

Abstract or Table of Contents

Die Erhöhung des Frauenanteils in Professuren ist eine der zentralen Zielsetzungen universitärer Gleichstellungspolitik der letzten Jahre, die von den meisten Universitäten im Rahmen der Leistungsvereinbarung oder des Frauenförderungsplans aufgegriffen wurde. In den letzten Jahren konnte insgesamt auch der Frauenanteil in Professuren erhöht werden, wobei die einzelnen Universitäten unterschiedlich erfolgreich waren. Eine wesentliche Rolle in diesem Zusammenhang spielt die Ausgestaltung und Umsetzung des Berufungsverfahrens.
Die vorliegende Studie analysiert daher in systematischer Weise die Implementierung des Berufungsverfahrens nach §98 UG 2002 auf universitärer Ebene.
Dabei wird einerseits deutlich, dass den Universitäten ein enormer Spielraum in der Implementierung des durch das Gesetz vorgegebenen Rahmens offen steht und dass sie diesen auch nutzen, um unterschiedlicher Schwerpunkte zu setzen.
Andererseits zeigt die Analyse, dass in allen Phasen des Berufungsverfahrens ein – in den meisten Fällen nicht intendierter – Gender-Bias auftreten kann, dem durch die Ausgestaltung des Verfahrens entgegengewirkt werden kann.

Item Type: IHS Series
Keywords: Universitäten, Berufungsverfahren, Gender Bias, Gleichstellung, Transparenz
Status: Published
Date Deposited: 21 Dec 2015 11:38
Last Modified: 24 Jul 2017 18:35
URI: http://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/3851

Actions (login required)

View Item View Item