Föderalismus und Steuerwettbewerb in Österreich

Loretz, Simon (2015) Föderalismus und Steuerwettbewerb in Österreich. Wirtschaftspolitische Blätter, 2015 (3), pp. 479-490.

Full text not available from this repository.

Abstract or Table of Contents

Die Situation des österreichischen Föderalismus ist geprägt durch ein starkes vertikales fiskalisches Ungleichgewicht, gekennzeichnet dadurch, dass vor allem die Länder kaum Autonomie über die Einnahmen haben. Diese Diskrepanz ist unter anderem auf eine Angst vor ruinösem Steuerwettbewerb zurückzuführen, führt aber gleichzeitig zu einem Mangel an Transparenz und verändert Anreize für die lokalen Entscheidungsträger. Eine Umwandlung der Ertragsanteile von Lohn- und Einkommensteuer und Körperschaftsteuer in teilweise Steuerautonomie der Bundesländer würde wesentlich zur Transparenz beitragen und könnte durch einsetzenden Steuerwettbewerb auch die Anreize für effiziente lokale Verwaltung verbessern. Erfahrungen aus anderen föderalen Staaten zeigen auch, dass Steuerwettbewerb ein wesentlicher Bestandteil des fiskalischen Föderalismus ist, und dass die Rahmenbedingungen wie klare Aufgabentrennung zwischen den Gebietskörperschaften und ein entsprechend ausgestalteter horizontaler Finanzausgleich den fiskalischen Wettbewerb in gesunde Bahnen lenken können.

Item Type: Article in Academic Journal
Classification Codes (e.g. JEL): H70, R50
Status: Published
Related URLs:
Date Deposited: 17 Dec 2015 10:04
Last Modified: 01 Apr 2016 14:20
URI: http://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/3819

Actions (login required)

View Item View Item