Besteuerung der Managergehälter

Keuschnigg, Christian (February 2014) Besteuerung der Managergehälter. IHS Standpunkt – Position 18, 5 p.

[img]
Preview
Text
Standpunkt_18_Managergehaelter__2_.pdf

Download (338kB) | Preview

Abstract or Table of Contents

Managergehälter, soweit sie 500‘000 € jährlich übersteigen, sollen nicht mehr als Betriebsausgabe abzugsfähig sein. Damit will die Regierung Mehreinnahmen von 60 Mio. € jährlich erzielen. Da die Managergehälter mit der Unternehmensgröße steigen, ist die Maßnahme für KMUs nicht relevant, sondern betrifft einseitig die international tätigen Großunternehmen. Sie verletzt die Wirtschafts- und Vertragsfreiheit und verstößt gegen Grundprinzipien der Besteuerung. Sie führt zu einer teilweisen Doppelbelastung mit Körperschafts- und persönlicher Einkommensteuer, diskriminiert Manager gegenüber anderen Arbeitnehmern mit Spitzengehältern und verletzt den Grundsatz der Gleichmäßigkeit der Besteuerung. Eine mögliche Marktstörung mit der Tendenz zu überrissenen Managergehältern könnte in einer mangelnden Unternehmenskontrolle liegen, weil in Großunternehmen im Streubesitz die Eigentümer zu schwach sind, um das mächtige Management zu kontrollieren. Die richtige Maßnahme wäre eine Reform zur Stärkung der Eigentümerkontrolle. Eine Begrenzung der steuerlichen Abzugsfähigkeit ist dagegen wenig geeignet. Die steuerliche Zusatzbelastung von Großunternehmen mit hohen Managergehältern untergräbt zudem die Standortattraktivität gerade für die produktivsten und mobilsten Unternehmen der Wirtschaft und trägt zur Gefährdung der heimischen Beschäftigung bei.

Item Type: IHS Series
Status: Published
Date Deposited: 09 Apr 2015 08:58
Last Modified: 01 Apr 2016 14:18
URI: http://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/3213

Actions (login required)

View Item View Item