Zur gesellschaftlichen Akzeptanz von einmaligen Vermögensabgaben

Loretz, Simon and Stadelmann, David (May 2014) Zur gesellschaftlichen Akzeptanz von einmaligen Vermögensabgaben. IHS Policy Brief 6, 10 p.

[img]
Preview
Text
Policy_Brief_6_Zur_gesellschaftlichen_Akzeptanz_einmaliger_Vermoegenssteuer.pdf

Download (973kB) | Preview

Abstract or Table of Contents

In politischen Diskussionen werden vermehrt einmalige Steuern auf Vermögen gefordert. Sie sollen mitunter dazu beitragen, die Staatsschulden zu reduzieren. Erfahrungen anderer Länder mit einmaligen Vermögensabgaben in der Vergangenheit waren im Regelfall finanz- und gesellschaftspolitisch nicht erfolgreich. Dieser Beitrag analysiert die Vor- und Nachteile sowie die breite gesellschaftliche und politische Akzeptanz von einmaligen Vermögensabgaben anhand eines einzigartigen Falles eines Referendums. Es zeigt sich, dass die gesellschaftliche Akzeptanz einer hohen einmaligen Vermögensabgabe in einem demokratischen Land weitgehend nicht gegeben ist. Der Grund hierfür sind die überwiegenden Nachteile einer solchen Abgabe, allen voran die Unmöglichkeit ihre Einmaligkeit zu garantieren.

Item Type: IHS Series
Status: Published
Date Deposited: 09 Apr 2015 08:37
Last Modified: 01 Apr 2016 14:18
URI: http://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/3197

Actions (login required)

View Item View Item