Gesundheitszustand in der EU: Jede(r) fünfte Europäer(in) ist bedrückt - Schwerpunktthema: Versorgung mit Antidepressiva

Hofmarcher, Maria M. and Röhrling, Gerald and Riedel, Monika (2003) Gesundheitszustand in der EU: Jede(r) fünfte Europäer(in) ist bedrückt - Schwerpunktthema: Versorgung mit Antidepressiva. Health System Watch 4, 16 p.

[img]
Preview
Text
hsw03_4d.pdf

Download (172kB) | Preview

Abstract or Table of Contents

Psychische Gesundheit: Im Europavergleich sind psychische Beeinträchtigungen wenig untersucht. Psychische Erkrankungen verursachen weltweit hohe Krankheitslast und ihre Ätiologie ist multidimensional. In Bezug auf die subjektive Einschätzung der psychischen Befindlichkeit zeigt eine jüngst erschienene Erhebung, dass sich durchschnittlich fast jede(r) fünfte Europäer(in) psychisch beeinträchtigt fühlt. Am häufigsten psychisch beeinträchtigt fühlen sich weibliche Befragte in Portugal, Italien und dem Vereinigten Königreich. In der Mehrheit der EU-Länder steigen mit steigendem Alter die psychischen Beschwerden. Österreich ist hiervon keine Ausnahme und liegt bei dem Anteil der über 65-Jährigen, die sich bedrückt fühlen, klar über dem EU-Durchschnitt. Österreicher(innen) in jener Altersgruppe haben zudem im EU-Vergleich das höchste Risiko vorzeitig infolge von Selbstmord zu sterben. Österreich nimmt im Hinblick auf die Selbstmordhäufigkeit bei Männern dieser Altersgruppe in der erweiterten EU hinter Slowenien, Ungarn, Lettland und Litauen den fünften Rang ein.
Antidepressiva: In Übereinstimmung mit internationaler Evidenz bekommen in Oberösterreich Frauen, Arbeitslose, Stadtbewohner(innen) und Personen in niedrigen Einkommensgruppen häufiger Antidepressiva verordnet als Männer, Erwerbstätige, Personen, die am Land wohnen, und Personen in höheren Einkommensschichten. Darüber hinaus steigt mit steigendem Alter die Verordnungshäufigkeit und dies für Männer und Frauen gleichermaßen. Wird der Bezug von Antidepressiva als valider Indikator für das Vorhandensein von Depressionen akzeptiert, besteht in (Ober-)Österreich nicht nur bei physischen Beschwerden, sondern auch bei Depressionen und damit der größten Gruppe der psychischen Beschwerden ein sozialer Gradient. Diese Befunde sind das Ergebnis einer deskriptiven Analyse der Quartalsdaten der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse bezüglich Antidepressiva-Verordnungen nach Patient(inn)enmerkmalen für die Jahre 2000 und 2001.

Item Type: IHS Series
Additional Information: Beilage zur Fachzeitschrift Soziale Sicherheit
Status: Published
Date Deposited: 31 Mar 2015 09:25
Last Modified: 01 Apr 2016 14:18
URI: http://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/3179

Actions (login required)

View Item View Item