Gesundheitszustand und Erwerbstätigkeit in der EU: Verlängert Gesundheit das Erwerbsleben? - Schwerpunktthema: Anreize in der Ärztehonorierung am Beispiel von Facharztüberweisungen

Hofmarcher, Maria M. and Riedel, Monika and Röhrling, Gerald (2005) Gesundheitszustand und Erwerbstätigkeit in der EU: Verlängert Gesundheit das Erwerbsleben? - Schwerpunktthema: Anreize in der Ärztehonorierung am Beispiel von Facharztüberweisungen. Health System Watch 3, 16 p.

[img]
Preview
Text
hsw05_3d.pdf

Download (3MB) | Preview

Abstract or Table of Contents

Gesundheitszustand und Erwerbstätigkeit in der EU: Verlängert Gesundheit das Erwerbsleben? Werden statt Prognosen über einzelne Altersgruppen jene über die zukünftige Entwicklung der Erwerbsquoten herangezogen, um den zukünftigen Anteil der Erwerbstätigen an der Gesamtbevölkerung darzustellen, verschwindet die demographische Herausforderung für die öffentlichen Finanzen weitgehend. Voraussetzung für einen derartigen Verlauf ist jedoch, dass es gelingt, entsprechend vielen Menschen Arbeitsplätze zu bieten und den Menschen einen so guten Gesundheitszustand zu bewahren, dass sie diese Arbeitsmöglichkeiten auch wahrnehmen können, zumal empirische Untersuchungen belegen, dass Änderungen des Gesundheitszustands zu wichtigen Ursachen für vorzeitigen Pensionseintritt zählen.
Schwerpunktthema: Anreize in der Ärztehonorierung am Beispiel von Facharztüberweisungen: Es ist empirisch belegt, dass eine Honorierung von Einzelleistungen die Anzahl durchgeführter Leistungen steigert. Wie stark die Honorierung der ÄrztInnen für Allgemeinmedizin an Einzelleistungen ausgerichtet ist, kann demnach beeinflussen, in welchem Ausmaß sie ihre PatientInnen an BehandlerInnen der höheren Versorgungsstufen überweisen. Eine gezielte Verstärkung der Einzelleistungshonorierung im Bereich Allgemeinmedizin könnte die Behandlungskontinuität fördern und den FachärztInnen mehr Spielraum für komplexere Behandlungen schaffen, setzt für eine positive Einschätzung aber voraus, dass nur Überweisungen für Leistungen vermieden werden, die auch ohne Qualitätsverlust durch HausärztInnen durchgeführt werden können. Zudem würde verstärkte Einzelleistungshonorierung voraussichtlich zu höheren Gesamtausgaben für ärztliche Versorgung führen.

Item Type: IHS Series
Additional Information: Beilage zur Fachzeitschrift Soziale Sicherheit
Status: Published
Date Deposited: 27 Mar 2015 10:50
Last Modified: 01 Apr 2016 14:18
URI: http://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/3169

Actions (login required)

View Item View Item