Ambulatory Care Sensitive Conditions: Einflussmöglichkeiten und Ansätze zur Reduktion – internationale Evidenz

Czypionka, Thomas and Röhrling, Gerald and Ulinski, Susanna and Berger, Michael (2014) Ambulatory Care Sensitive Conditions: Einflussmöglichkeiten und Ansätze zur Reduktion – internationale Evidenz. Health System Watch 2, 16 p.

[img]
Preview
Text
hsw14_2d.pdf

Download (1MB) | Preview

Abstract or Table of Contents

Ambulatory Care Sensitive Conditions (ACSC) gelten als Krankheitsbilder, bei denen Krankenhausaufenthalte durch eine zeitgerechte und effektive ambulante Versorgung potenziell verhindert werden können. Die Prävalenz von ACSC wird folglich als Indikator für die Qualität des ambulanten Versorgungssektors, und damit indirekt auch der Primärversorgung herangezogen. Internationale Evidenz zeigt, dass vermeidbare Krankenhausaufenthalte auf Faktoren des Gesundheitssystems (Zugang zu Primärversorgung, Ärzte- und Akutbettendichte), geo- und demographische Faktoren (geographische Lage, Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit), sozio-ökonomische Faktoren (Einkommen, regionale Armut, Arbeitslosigkeit, Bildungsniveau, Versicherungsstatus, Migrationshintergrund) und den Gesundheitsstatus (Rauchen und Alkoholkonsum, Krankheitslast und Komorbidität, Lebenserwartung, subjektiver Gesundheitszustand) zurückgeführt werden können. Österreich weist im OECD-Vergleich relativ hohe ACSC Aufnahmeraten auf - ein Problem, welches mit der Gesundheitsreform 2013 erkannt und angegangen wird. Eine Reduzierung vermeidbarer Krankenhausaufnahmen ist u. a. durch eine Verbesserung der Zugänglichkeit und der Kontinuität in der Behandlung der Primärversorgung einhergehend mit einer Stärkung der Rolle des Hausarztes möglich. Auch eine Erreichbarkeit ambulanter Versorgung außerhalb regulärer Ordinationszeiten und Maßnahmen der Patientenschulung sowie der Verhaltens- und Verhältnisprävention können solche Krankenhausaufnahmen reduzieren. Für alle Ansatzpunkte, welche die internationale Literatur aufzeigt, sollte die notwendige Evidenz für Österreich geschaffen werden. Folglich kann die oftmals kontextabhängige Effektivität der Maßnahmen sichergestellt und die vermeidbaren Krankenhausaufenthalte gemäß den Zielen der Gesundheitsreform reduziert werden.

Item Type: IHS Series
Additional Information: Beilage zur Fachzeitschrift Soziale Sicherheit
Status: Published
Date Deposited: 26 Mar 2015 09:42
Last Modified: 01 Apr 2016 14:18
URI: http://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/3137

Actions (login required)

View Item View Item