Alles beim Alten? Paradoxe Effekte und Grenzen universitärer Steuerungsinstrumente

Wroblewski, Angela (2014) Alles beim Alten? Paradoxe Effekte und Grenzen universitärer Steuerungsinstrumente. In: Löther, Andrea and Vollmer, Lina, (eds.) Gleichstellungsarbeit an Hochschulen. Neue Strukturen – neue Kompetenzen. cews.Beiträge; Frauen in Wissenschaft und Forschung (6). Opladen: Barbara Budrich Verlag, pp. 87-100.

Full text not available from this repository.

Abstract or Table of Contents

Der Beitrag diskutiert, wann von einer erfolgreichen Verankerung von Gleichstellungszielsetzungen an Universitäten gesprochen werden kann und ob damit ein struktureller Wandel verbunden ist. Von einer erfolgreichen Verankerung von Gleichstellungszielen an Universitäten kann dann gesprochen werden, wenn diese in den zentralen universitären Strategiedokumenten eingebettet und dabei konsistent und kohärent formuliert sind. Eine erfolgreiche Implementierung ist dann gegeben, wenn diese gleichstellungspolitischen Zielsetzungen im universitären Alltag „gelebt“ werden, d.h. alle relevanten AkteurInnen die Ziele sowie die Maßnahmen zu deren Umsetzung kennen, prinzipiell akzeptieren und diese in ihre Alltagspraktiken einfließen. Doch selbst wenn beide Faktoren gegeben sind, bedeutet dies noch nicht, dass tatsächlich Fortschritte in Richtung Gleichstellung realisiert werden.
Der vorliegende Beitrag setzt sich mit diesem Paradox im Kontext des Berufungsverfahrens nach § 98 UG 2002 (unbefristete bzw. für mindestens sechs Jahre befristete Professuren) auseinander. Im Zentrum steht damit die von allen Universitäten verfolgte Zielsetzung der Erhöhung des Frauenanteils in Professuren und die entsprechenden universitären Umsetzungsstrategien.

Item Type: Book Contribution
Keywords: Gender Mainstreaming, Gleichberechtigung, Hochschulreform, Hochschulpolitik
Status: Published
Date Deposited: 20 Feb 2015 08:50
Last Modified: 01 Apr 2016 14:17
URI: http://irihs.ihs.ac.at/id/eprint/3036

Actions (login required)

View Item View Item